Neuer GWÖ-Vorstand gewählt

 Der neue GWÖ Vorstand des Gründungsvereins in Wien: v.l.n.r Christian Felber, Franz Ryznar, Lisa Muhr, Stephanie Ristig-Bresser, Thomas Fischer, Manfred Kofranek. (Nicht im Bild: Gisela Heindl, Karl-Heinz Slabschi, Paul Ettl)

Bei der 3. Generalversammlung des Vereins zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie wurde am 22. April 2015 der neue Vereinsvorstand gewählt. Der neue Vorstand (Koordinierungs-Kreis) setzt sich aus 9 Personen zusammen . Im neuen Vorstand begrüßen wir im Besonderen Stephanie Ristig-Bresser und Thomas Fischer die den hohen Anteil von Mitgliedern aus Deutschland im Vorstand repräsentieren. Viel Freude mit der schönen Verantwortung im Leiten und Lenken der Geschicke des Gründungsvereins zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie!

Zusammensetzung des neuen Vorstands:
    Ettl Paul (Oberösterreich)
    Felber Christian (Wien)
    Fischer Thomas (Bayern)
    Heindl Gisela (Salzburg)
    Kofranek Manfred (Wien)
    Muhr Lisa (Wien)
    Ristig-Bresser Stephanie (Hannover)
    Ryznar Franz (Wien)
    Slabschi Karl Heinz (Niederösterreich)

Quelle: https://www.ecogood.org/allgemeine-infos/aktuelles/neuigkeiten/neuer-gwoe-vereinsvorstand-gewaehlt

Zeit ist Geld

Bericht in der Bezirksrundschau Grieskirchen/Eferding am 12. März 2015


Pressekonferenz für mehr Demokratie

am 27. Februar 2015 in Linz

Die Einigung der oö. Landtagsparteien für eine Reform der direkt-demokratischen Möglichkeiten geht vielen Initiativen und Organisationen nicht weit genug. Die geplanten Verbesserungen orientieren sich weiterhin an den Ressourcen von finanzstarken Parteien und Großorganisationen.
Daher haben die NGOs mehr demokratie!, atomstopp, Attac, Gemeinwohlökonomie und Katholische Arbeitnehmer/innen Bewegung eine gemeinsame Stellungnahme vorgelegt und fordern zusätzliche Verbesserungen. Konkret haben wir als Gemeinwohl-Ökonomie die Forderungen nach der Etablierung von Wirtschaftskonventen eingebracht, auf denen Richtlinien für ein gemeinwohl-orientiertes Wirtschaften und damit Bewertungskriterien festgelegt werden aollen,  die z.B. in eine Gemeinwohl-Bilanz einfließen können.



Mehr dazu auf der Webseite von "Mehr-Demokratie"